#70days - Gericht Berlin, Bürgermeister gegen Antisemitismus, Thora Frankfurt über Ephraim

Dienstag der 16.3.2021 markierte den Start der zweiten von insgesamt 11 Wochen vom 9.3.2021 bis zu meinem B-Day am 25.5.2021. Es bleiben also 70 Tage #70days (da heute schon Donnerstag ist, nur noch 68) um die am 16.3.2021 statt gefundenen Ereignisse ins rechte Licht zu rücken.


12.00 Uhr waren meine Töchter Yael Eden *21.11.2004 in Jerusalem und Eliana Marie *10.7.2008 in Berlin zusammen mit der Mutter Senait Diebel *16.7.19070 Addis Abeba, Äthiopien jetzt Eritrea vor das Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg geladen, wo über den Inhaber der elterlichen Sorge Ulf Diebel *25.5.1967 in Düsseldorf, seit 25.5.2015 "Ephraim, Priester nach der Ordnung Melchizedek" verhandelt werden sollte.


13.30 Uhr besuchte der Israelische Präsident Reuven Rivlin unerwartet Berlin und redete mit Bundespräsident Frank Walter Steinmeier. Gleichzeitig fand in Frankfurt am Main die "Bürgermeister gegen Antisemitismus" unter der Schirmherrschaft von Uwe Becker mit Unterstützung des American Jewish Congress statt, dessen CEO David Harris seit 40 Jahren mit Michael Jay Solomon befreundet ist.


Seit dem 9.3.2015 geht es um nicht anderes, als um eine Klärung der durch Dr. Jürgen Bühler zu verantwortenden "Ephraim Fable" und um $1,65 Milliarden Schaden, die in der Zeit meiner Abwesenheit aus Jerusalem entstanden sind.

Rabbi Avraham Feld war zusammen mit Yair Davidy im März 2005 bei der Unabhängigkeitserklärung der Nation Ephraim und Gründung des Ephraim National Funds anwesend, der seit dem 25.5.2015 regelmäßig informiert wurde. Einen Tag vor meinem 51 und Gültigkeit der DSGVO am 25.5.2018, besuchte ich Rabbi Shlomo Raskin in Frankfurt und übergab am 24.5.2018 meinen Brief als Ephraim.


20.00 Uhr - nach Beendigung des Tages der bei allen Bürgermeistern im Lichte der IHRA Antisemitismus Definition stand, erklärt Rabbi Shlomo Raskin was die orthodoxe jüdische Lehre zum Messias Ben David und Ben Josef "Ephraim" ist.


Es ist hervorzuheben, dass Rabbi Shlomo Raskin schon am 19.2.2021 in einer Shiur das Thema Ephraim vorbereitete und dort auch Bezug auf Rabbi Yitzchak Ginzburg nimmt, der seit einiger Zeit zusammen mit Ariel Cohen Alloro das Ritual Bityon HaBen für die Erlösung des Erstgeborenen vorbereitet.


Einer prägnantesten und bekanntesten messianischen Prophetien ist die aus Zachariah 9.9

Du, Tochter Zion, freue dich sehr, und du, Tochter Jerusalem, jauchze! Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer, arm und reitet auf einem Esel, auf einem Füllen der Eselin.

Seit dem 25.5.2015 ist es zu 100% gesichert, dass dieser Kinder der physikalische Beweis des Zeugnisses von „Ephraim“ sind, die in Jesaja 22.22 und Offenbarung 3.7 als „der Schlüssel David“ bezeichnet werden.


Da Shlomo zwischendurch Jesaja 11 erwähnt, zitiere ich kurz was unmittelbar bevorsteht, nachdem Rabbi Shlomo Raskin zum Ben Josef Ephraim aus der Torah und den Propheten aus gelehrter Rabbinischer Sicht Geäußert hat:

Dann wird die Eifersucht Ephraims weichen, und die Bedrängnis von Juda wird ausgerottet werden. Ephraim wird auf Juda nicht eifersüchtig sein, und Juda wird Ephraim nicht bedrängen. Und sie werden nach Westen auf die Berglehne der Philister fliegen. Miteinander werden sie die Söhne des Ostens ausplündern. Edom und Moab werden ihre Hand greifen, und die Söhne Ammons werden ihnen hörig sein.

Wie auch in Zachariah 9 ersichtlich steht meine Rückkehr nach Zion im direkten Zusammenhang mit einer Klärung der Palästinenserfrage.. Aber dazu später mehr.